Drucken

Nachbericht „Energieeffiziente Beleuchtungssysteme“

Referenten_140513_KRAm 13. Mai 2014 fand in der IHK in Krefeld die Informationsveranstaltung „Energieeffiziente Beleuchtungssysteme“ statt. Nachfolgend fassen wir kurz die Inhalte der vier Vorträge zusammen und bieten die überarbeiteten Präsentationen zum Download an.

140513_IHK_KR_Energieeffiziente_Beleuchtungssysteme_1Mehr Tageslicht aus weniger Oberlichtern – mit prismatischer Lichttechnik
Jan Riha, Lledó Group, Madrid
Roland Gerhards, ROGER Handelsvertretung, Brüggen

Herr Riha und Herr Gerhards berichteten von der effizienten Tageslichtnutzung durch spezielle Lichtkuppeln. Durch prismatische Lichttechnik wird das Tageslicht im Vergleich zu konventionellen Lichtkuppeln gleichmäßiger verteilt. Es werden für eine vollständige Belichtung daher insgesamt weniger Lichtkuppeln benötigt. Die sommerliche Gebäudeaufheizung durch solare Einstrahlung kann ebenso eingeschränkt werden, wie die Transmissionsverluste in der Heizperiode. Zu der Einsparung beim Stromverbrauch für künstliche Beleuchtung kommt der Mehrwert natürliches Tageslicht nutzen zu können.

Download Vortrag „Mehr Tageslicht aus weniger Oberlichtern“:

Mehr Tageslicht

LED-Industrieleuchten in der Praxis
Uwe Pohl und Norbert Bremberg, LemTec Innova, Viersen

Das Unternehmen LemTec Innova aus Viersen stellte LED-Industrieleuchten aus eigener Produktion vor. Es wurde verdeutlicht, was bei der LED-Technologie im gewerblichen Einsatz zu beachten ist. Besonders wichtig ist es demnach, den exakten Einsatzzweck und die spezifischen Rahmenbedingungen des Einsatzortes zu kennen. Die Industrieleuchten können dann sogar in kleiner Stückzahl entwickelt und hergestellt werden. Neben besonderer Unempfindlichkeit gegen Erschütterungen und Vibrationen können dies z.B. die Einflußfaktoren Staubentwicklung, Spritzwasser oder Einsatz unter Wasser sein. Auch Bestückungen mit farbigen LEDs sind möglich.

Download der Unternehmenspräsentation von LemTec Innova:

unternehmenspraesentation_lemtec_de

LED-Tubes, -Panels und -Strahler im Einsatz
Renó Möller, recolux, Neuss

Herr Möller stellte einige Praxisbeispiele zum Einsatz von LED-Tubes, -Panels und -Strahlern vor und berichtete von den betreffenden Lichtplanungen im Vorfeld. Weiterhin wurden Amortisationsberechnungen vorgestellt und der Beitrag zum Klimaschutz erläutert.

Download Vortrag Herr Renó Möller, recolux:

140513_IHK_Krefeld_effiziente_Beleuchtung_Vortrag_Recolux_Möller

Rechtliche Rahmenbedingungen und Fördermittel
Jörg Buschmann, EnergieAgentur.NRW, Düsseldorf

Abschließen ging Herr Buschmann von der Energie.Agentur.NRW auf die rechtlichen Rahmenbedingen und Fördermittel rund um Beleuchtungssysteme ein. Zu beachten ist der Auslauf ineffizienter Natrium- und Quecksilberdampflampen ab 2015 im Rahmen der Ökodesign-Richtlinie. Zuschüsse bis zu 30% der Investitionskosten sind über das BAFA zu beantragen. Weiterhin wurde über zinsverbilligte Darlehen und das Programm KfW-Energieberatung Mittelstand berichtet.

Download Vortrag „Rechtliche Rahmenbedingungen und
Förderung von Beleuchtungsanlagen“:

140513_IHK_Krefeld_effiziente_Beleuchtung_Vortrag_EA.NRW_Buschmann

Wir danken den Referenten für Ihre Vorträge und die Bereitstellung der Präsentationen!

Ein Gedanke zu “Nachbericht „Energieeffiziente Beleuchtungssysteme“

  1. Mit Hilfe von LED`s kann man schon enorm viel Strom einsparen, sehr interessant die prismatische Lichttechnik, vorteilhaft auch, die Einschränkung der Transmissionsverluste in der Heizperiode durch diese Lichttechnik, alles gut für Umwelt und Einsparung der Ausgaben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.