Drucken

Erneuerbare Energien in Unternehmen

PV-AnlageWie man Erneuerbare Energien im eigenen Unternehmen nutzen kann wurde am 19.03.2015 bei einer Informationsveranstaltung der IHK Mittlerer Niederrhein in Neuss vorgestellt. Zum Einstieg wurden einige Fakten und Zahlen präsentiert. Dabei wurde z.B. klargestellt, dass die EEG-Umlage stärker gestiegen ist, als tatsächlich notwendig. So lag zwar das EEG-Konto Ende 2012 mit rund 2,5 Mrd. Euro im Minus, aber schon im Januar 2014 im Plus. Diese Tendenz war in 2013 bereits abzusehen, trotzdem wurde die EEG-Umlage noch einmal auf nun 6,26 ct/kWh erhöht. Aktuell sind über 4 Mrd. Euro Plus zu verzeichnen.

Der Anteil der EEG-Kosten durch garantierte Einspeisevergütung betrug in 2014 lediglich 1,5 Eurocent von den 6,26 ct/kWh EEG-Umlage. Die Vergünstigungen der energieintensiven Industrien liegt in der gleichen Größenordnung.

Die Vorträge im Überblick und zum Download:

Erneuerbare Energien in Unternehmen nutzen-
Einleitung und Überblick

Carl Georg Graf von Buquoy, Themenfeldleiter Photovoltaik, EnergieAgentur.NRW

Der Schwerpunkt des Vortrags lag bei der solaren Gewinnung von elektrischem Strom durch Photovoltaik (PV). Die Stromgestehungskosten in Euro pro Klowattstunde (€/kWh) liegen bei Neuanlagen mittlerweile unter dem durchschnittlichen Bezugspreis für Strom für kleinere und mittlere Unternehmen. Diese Erkenntnis verdeutlicht die rasante Entwicklung der Photovoltaik in den letzten 20 Jahren. Die Einspeisevergütung nach EEG ist zwar deutlich gesunken, die Modulpreise für PV-Anlagen aber ebenso. Es ist demnach wirtschaftlicher eigenerzeugten PV-Strom auch selber zu verbrauchen. Dies entlastet zudem die Netze, da die Stromanteile nicht transportiert werden müssen.

Weiterhin wurden die Themen Stromspeicherung, Wärmepumpen und Kraft-Wärme-Kopplung behandelt.

150319_Präsentation Buquoy_Möglichkeiten der EE in Unternehmen – IHK Niederrhein-Neuss

Komplettlösungen für die effiziente und regenerative
Energieversorgung für Industrie und Gewerbe

Moritz Wickert, Area Sales Manager, GILDEMEISTER energy solutions,
Würzburg

Wertschöpfungskette aus Sicht der GILDEMEISTER energy solutions:

Energie einsparen > Energie erzeugen > Energie speichern > Energie anwenden

Diese Themenfelder wurden im Einzelnen vorgestellt. Erneuerbare Energien werden so im Kontext von der effizienten Erzeugung bis zur Nutzung gesehen. Bei der Photovoltaik setzt man auf Tracking-Systeme sowie die Nutzung von Kleinwindenergie-Anlagen. Neue Wege beschreitet man mit den Stromspeichern auf Vanadium-Redox-Flow Basis.

Solarthermie im Unternehmen nutzen –
Beispiele aus der Praxis

Jörg Linnig, Inhaber, Ingenieurbüro EUKON, Krefeld

Neben der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien gerät zu Recht die solare Wärmegewinnung zunehmend in den Fokus. Investitions-Zuschüsse durch Marktanreizprogramme und zinsverbilligte Darlehen z.T. mit Tilgungszuschuss sind nur ein finanziell interessanter Aspekt. Neben der unterstützenden Gebäudeerwärmung wurden im Vortrag auch solarthermische Anlagen vorgestellt, die wirtschaftlich Prozesswärme erzeugen.

150319_Solare Großanlagen Ingenieurbüro EUKON – Dipl.-Ing. Jörg Linnig

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen

Philipp Birkenstock, Teamleiter RWE Vertrieb AG, Düren

Wer eigenerzeugten PV-Strom zu einem überwiegenden Anteil selber verbrauchen kann, muss nicht unbedingt die dazugehörige PV-Anlage selber kaufen. Im Sinne einer Pacht werden auf dem Markt neue Modelle angeboten Solarstrom zu nutzen. Modelle und Praxisbeispiele wurden vorgestellt.

150319_Birkenstock_RWE_Photovoltaik_IHK-Neuss

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.