Drucken

KfW-Programm für PV-Speicher läuft aus

KfW-Programm 275Unternehmen, Freiberufler und Privatpersonen können noch bis Ende des Jahres einen Antrag auf Förderung für kombinierte Anlagen aus Photovoltaik und Batteriespeicher stellen. Die dem KfW-Programm Erneuerbare Energien Speicher zugrunde liegende Förderrichtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) ist bis zum 31.12.2015 befristet. Anträge können noch bis zum 31.12.2015 gestellt werden, relevant ist das Datum des Antragseingangs bei der KfW. Eine Zusage der Anträge steht jedoch unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit von Mitteln aus dem Bundeshaushalt für Tilgungszuschüsse.

Der Tilgungszuschuss beträgt 30 % der förderfähigen Kosten des Batteriespeichersystems.

Link zum KfW-Programm 275

KfW_Merkblatt_zum_Programm_275_PV-Speicher

Das BMWi hat im Zusammenhang mit der Neuausrichtung des Strommarktes entschieden, dass es keine Fortführung der Speicherförderung im Rahmen des Programms nach dem 31.12.2015 geben wird.

Im wohnwirtschaftlichen KfW-Programm „Energieeffizient Bauen (153)“ können Batteriespeicher beim energieeffizienten Neubau zum KfW-Effizienzhaus 40 Plus mitgefördert werden. Darüber hinaus können ab dem 01.01.2016 Kredite für Batteriespeicher in Verbindung mit Erneuerbaren Energien Anlagen im Rahmen des Programms Erneuerbare Energien Standard (270) beantragt werden. Für den Verwendungszweck Batteriespeicher in Verbindung mit Erneuerbaren Energien Anlagen ist in diesem Programm keine Anlage zum Kreditantrag auszufüllen.

Quelle: KfW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Hinweis:
Bitte beachten Sie unsere Blogregeln. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihres Kommentars. Je nach Inhalt behalten wir uns vor, von einer Veröffentlichung abzusehen. Mit dem Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der Veröffentlichung auf dieser Website zu. Auf Wunsch des Absenders können Kommentare auch wieder gelöscht werden. Bitte senden Sie in diesem Fall eine E-Mail an den Administrator.